• German
  • English

Gas- und Wärme-Institut in Essen

Marktraumumstellung

Die Förderung von niederkalorischem Erdgas L aus deutschen und niederländischen Quellen ist stark rückläufig. Bis zum Jahr 2030 muss daher die Gasversorgung in den entsprechenden Gebieten im Norden und Westen Deutschlands auf hochkalorisches Erdgas H umgestellt werden. Der Netzentwicklungsplan Gas in der aktuellen Fassung 2016 sowie der Umsetzungsbericht 2017 geben einen genauen Überblick über den exakten zeitlichen Ablauf der Anpassung in den Netzgebieten (siehe Link).

Insgesamt müssen über 5,0 Mio. häusliche und zusätzlich gewerbliche und industrielle Gasverbrauchsgeräte unter der Federführung des jeweiligen ansässigen Netzbetreibers angepasst werden. Um diese große Anzahl an anzupassenden Gasverbrauchsgeräten bis zum Jahr 2030 bewältigen zu können, müssen – nach einem kontinuierlichen Anstieg bis zum Jahr 2020 – jährlich ca. 550.000 Gasverbrauchsgeräte angepasst werden (siehe Link).

Das GWI befasst sich schon seit vielen Jahrzehnten mit der Marktraumumstellung, in den 60er Jahren war das GWI in die Umstellung von Stadtgas auf Erdgas im Projektmanagement und in der Qualitätskontrolle eingebunden – Tätigkeiten, die das GWI auch heute mit einer langjährigen Erfahrung und umfassenden Know-how erledigt. Der Firmensitz des GWI in Essen befindet sich mitten im Geschehen in Westdeutschland, hier wird der Löwenanteil der Marktraumumstellung ablaufen.

Das GWI ist zertifiziert nach Arbeitsblatt DVGW G 676-B1 für die Gruppen B (Qualitätssicherung und Kontrolle) und Gruppe C (Projektmanagement) und arbeitet auf Basis des umfassenden und praxiserprobten DVGW-Regelwerks, z.B.:

  • Qualitätskontrolle von Anpassungsmaßnahmen bei Gasgeräten gemäß Merkblatt DVGW G 695 (M).
  • Technische Beratung und organisatorische Unterstützung von Netzbetreibern zur Vorbereitung, Begleitung und Abschluss der Marktraumumstellung.
  • Technische Beratung von Industrie- und Gewerbekunden bei der Organisation und Durchführung.
  • Unterstützung bei der Auswahl und Weiterentwicklung der eingesetzten Software.
  • Pflege der DVGW-Anpassungsdatenbank (s. www.l-h-gas.de/anpassungsdatenbank/).
  • Einbindung des GWI-Prüflabors bei Fragestellungen rund um die Gerätezulassung.
  • Schulung von Monteuren gemäß Merkblatt DVGW G 106 (M).

In der Abwicklung von Anpassungsprojekten steht das GWI dem Netzbetreiber sowie allen beteiligten Akteuren mit Rat und Tat zu Seite, folgende Aspekte kennzeichnen die Arbeit des GWI:

  • Wöchentlicher Baubericht mit allen relevanten Informationen, die eine klare Beurteilung zum Stand des Projektes geben. Engpässe (Material, Personal) können so frühzeitig erkannt werden.
  • Stringente Einhaltung der verabredeten Zeit- und Kostenpläne. Sämtliche abgeschlossenen GWI-Projekte wurden wie vereinbart 6 – 8 Wochen nach der H-Gas-Schaltung abgeschlossen (inkl. Abarbeitung der Restanten).
  • Die Quote der nicht-anpassungsfähigen Gasgeräte liegt in GWI-Projekten in der Regel unter 0,5 % (Branchendurchschnitt 2,5 %).
  • Der Schalttag verlief in allen abgeschlossenen GWI-Projekten „geräuschlos“, d.h. es wurden nur wenige Reklamationen erfasst, die in der Regel nicht auf die Anpassungsarbeiten zurückführbar waren.
  • Unterstützung des Netzbetreibers bei der Anerkennung bzw. Wälzung externer Kosten durch die BNetzA.
  • Die Quote aller zugeordneten Gasgeräte vor der Anpassung liegt bei 100 %, d.h. alle erhobenen Gasgeräte werden mit der DVGW-Anpassungsdatenbank identifiziert. Dadurch entstehen keine Engpässe bei der Materiallogistik.


  • Referenzen
    • Heidjers Stadtwerke, Schneverdingen (7.055 Gasgeräte), H-Gas-Schaltung 01.10.2015 (abgeschlossen)
    • Stadtwerke Böhmetal (9.789 Gasgeräte), H-Gas-Schaltung 24.05.2016 (abgeschlossen)
    • Gelsenwasser Energienetze, Isselburg (2.764 Gasgeräte) H-Gas-Schaltung 06.06.2017 (abgeschlossen)
    • Gasversorgung Grafschaft Hoya (3.698 Gasgeräte) H-Gas-Schaltung 25.04.2017 (abgeschlossen)
    • Celle-Uelzen Netz (48.031 Gasgeräte), H-Gas-Schaltungen am 24.04.2018 und 04.09.2018
    • Stadtwerke Lehrte (14.524 Gasgeräte), H-Gas-Schaltungen am 19.03.2019 und 03.09.2019
    • Enwag Wetzlar, Gasversorgung Lahn-Dill, Stadtwerke Herborn, Stadtwerke Haiger (27.169 Gasgeräte), mehrere H-Gas-Schaltungen zwischen September 2019 und Juli 2021
    • Energienetze Mittelrhein Koblenz, Stadtwerke Neuwied, Stadtwerke Andernach, Stadtwerke Troisdorf (ca. 284.000 Gasgeräte), mehrere H-Gas-Schaltungen bis 2023
    • Energieversorgung Limburg, Stadtwerke Diez (ca. 12.300 Gasgeräte), mehrere H-Gas-Schaltungen bis 2021
  • Mitarbeit / Mitgliedschaft in DVGW-Gremien
    • Lenkungskomitee G-LK-2 - Gasanwendung
    • Technisches Komitee G-TK-2-1 - Gasförmige Brennstoffe
    • Technisches Komitee G-TK-2-2 - Häusliche, gewerbliche und industrielle Gasanwendung
    • Projektkreis G-PK-2-2-3 - L-H-Gas Umstellung
    • Projektkreis G-PK-2-2-6 - Überarbeitung G 695
    • Projektkreis G-PK-2-2-7 - Überarbeitung G 680
    • Landesgruppe NRW Arbeitskreis L-/H-Gasanpassung
  • Veröffentlichungen
    • Albus, R.: Herausforderungen der Marktraumumstellung. Editorial gwf Gas + Energie, 3/2017
    • Albus, R.: Stand der L-/H-Gas Marktraumumstellung. gwf Gas + Energie, 4/2018
    • Albus, R.: Erkenntnisse aus vier Jahren L/H-Gasumstellung - Die Marktraumumstellung ist gut angelaufen und geht nun in die nächste Phase - ist die Branche gerüstet? Energie | wasser-praxis, 4/2018
    • Leicher, J.; Giese, A.: Änderungen der Gasbeschaffenheit in Deutschland und Europa: Auswirkungen auf industrielle Feuerungsprozesse. Teil 1 gwf Gas/Erdgas 10/2013, Teil 2 gwf Gas/Erdgas 11/2013
    • Leicher, J.; Giese, A.; Naendorf, B.; Roemer, S.; Kronenberger, M.; Albus, R.; Görner, K.: Auswirkungen der L -/H-Gas-Marktraumumstellung auf die Thermoprozesstechnik. gwi - gaswärme international, 04/2016
    • Leicher, J.; Giese, A.; Al-Halbouni, A.; Albus, R.; Görner, K.: Schwankende Erdgasbeschaffenheiten aus der Sicht des industriellen Endanwenders. gwi - gaswärme international, 05/2016
    • Leicher, J.; Giese, A.; Albus, R.; Görner, K.: Schwankende Erdgasbeschaffenheiten aus Sicht des (industriellen) Endverbrauchers. Teil 1 energie | wasser-praxis 5/2017, Teil 2 energie | wasser-praxis 6/2017
    • Roemer, S.; Mozgovoy, A.; Naendorf, B.; Albus, R.: Marktraumumstellung - L-H-Gasgeräteanpassung. Eine große Herausforderung für alle mit L-Gas versorgten Netzbetreiber. gwf Gas + Energie, 10/2014

     

     

  • Relevantes Regelwerk für die Marktraumumstellung

    Zur regelkonformen Durchführung der Marktraumumstellung liegt ein umfassendes und praxiserprobtes DVGW- und DIN-Regelwerk vor, das eine hohe Qualität der durchzuführenden Arbeiten sicherstellt:

    • DVGW G 106 (M) Qualifikationsanforderungen an Fachkräfte für den Gasgeräteumbau im Rahmen einer Änderung der Gasbeschaffenheit; Schulungsplan, August 2017
    • DVGW G 260 (A) Gasbeschaffenheit, März 2013
    • DVGW G 600 Technische Regel für Gasinstallation, April 2008
    • DVGW G 613 (M) Gasgeräte; Installation-, Einstell-, Wartungs- und Bedienungsanleitung, Januar 2005
    • DVGW G 676 (A) Qualifikationskriterien für Gasgeräte-Wartungsunternehmen - Qualifikations-anforderungen für Unternehmen, die Wartung und Instandhaltung an Gasgeräten ausführen, Juli 2001
    • DVGW G 676-B1 (A) 1. Beiblatt zum Arbeitsblatt G 676 - Qualifikationskriterien für Um-bau-, Anpassungs-, Kontrollfirmen und Projektmanagement (Engineeringfirmen), Oktober 2001
    • DVGW G 680 (A) Umstellung und Anpassung von Gasgeräten, November 2011
    • DVGW G 695 (M) Qualitätskontrolle von Umstell- und Anpassungsmaßnahmen bei Gasverbrauchsgeräten, September 2015
    • DVGW-Information Nr. 21, Leitfaden L-H-Gas-Umstellung - Technische Sicherheit und Versorgungssicherheit im Zuge der L-H-Gas-Marktraumumstellung, September 2015
    • DIN EN 437 Prüfgase - Prüfdrücke - Gerätekategorien, September 2009
  • Forschungsprojekte
    • Untersuchungen zur Anpassung von Gasgeräten bei der Erdgasumstellung L - H, DVGW-F&E-Projekt G 5/01/06, 2006-2007
    • Untersuchungen zur Anpassung von Gasgeräten bei der Erdgasumstellung L - H (Feldtestuntersuchung), DVGW-F&E-Projekt G 5/01/06-F-2, 2008-2009
    • Untersuchungen der Auswirkungen von Gasbeschaffenheitsänderungen auf industrielle und gewerbliche Anwendungen, DVGW-F&E-Projekt G 1/06/10, Phase I und Phase II, 2012-2014
    • Vorstudie zur Untersuchung des Einflusses von dauerhaft wechselnden Wobbe-Indizes von H-Gasen auf häusliche und industrielle Gasanwendungstechnologien, DVGW-F&E-Projekt G1/03/12, 2013
    • Hauptstudie zur Analyse der volkswirtschaftlichen Auswirkungen von Gasbeschaffenheitsschwankungen auf die Sektoren des Gasverbrauchs und deren Kompensation, DVGW-F&E-Projekt G 1/01/15, Phase I und Phase II, 2015-2018
    • Untersuchungen zur Gasgeräteanpassung im Zuge der Marktraumumstellung unter besonderer Berücksichtigung des Sonderfalls „Handwerklicher Umbau“, DVGW-F&E-Projekt G 201724, 2018

Frau Dipl.-Ing. (FH) Sabine Roemer

Sabine Roemer

Tel: 0201 / 36 18-161
Abteilungsleiterin Marktraumumstellung