Gas- und Wärme-Institut in Essen

GWI erhält den Förderbescheid für das Projekt „HyGlass“

Klimafreundliche Glasproduktion:

v. l. n. r. Prof. Klaus Görner (wiss. Vorstand GWI), Dr. Anne Giese (Abteilungsleiterin IFT/GWI), Prof. Andreas Pinkwart (Wirtschaftsminister NRW), Samir Khayat (Geschäftsführer IN4Climate), Dr. Johann Overath (Geschäftsführer BV Glas)

Im Rahmen einer offiziellen Veranstaltung im Wirtschaftsministerium in Düsseldorf wurde am 10. Juni 2020 der Förderbescheid für das Projektvorhaben „HyGlass“ von NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart an das Gas- und Wärme-Institut Essen e. V. (Frau Dr. Giese (Abteilungsleiterin IFT) und Herrn Prof. Görner (wissenschaftlicher Vorstand)) überreicht.

Zusammen mit dem BV Glas wird der Einsatz von Wasserstoff als Ersatz für fossile Energieträger in der Glasindustrie erforscht. Hauptziel ist dabei für verschiedene Prozessschritte der industriellen Glasherstellung CO2-Minderungspotenziale durch den Einsatz von grünem Wasserstoff zur Erzeugung von Prozesswärme zu ermitteln. Von Wasserstoffzumischungen bis hin zu reinem Wasserstoff werden verschiedene Lösungsansätze mit Hilfe von experimentellen Untersuchungen an den GWI eigenen Versuchsständen analysiert. Die experimentellen Versuche werden darüber hinaus durch numerische Simulationen und GIS Analysen (GIS - standortbasierte Geoinformationssysteme) ergänzt. Mittels der GIS-Analysen sollen für verschiedene Szenarien potenzielle Wasserstoffeinspeisestrategien im näheren Umfeld von Glashütten ermittelt werden.

Das Projekt unterstützt somit die Wasserstoffstrategie des Landes NRW und Deutschlands und unterstreicht die thematische Ausrichtung des GWI als das Energie-Institut in Essen.

Gefördert wird das Projekt vom Land NRW mit Unterstützung der Initiative IN4climate.NRW.

Der Start ist für den 01. Juli 2020 geplant.

Weitere Informationen finden Sie unter:

https://www.in4climate.nrw/best-practice/2020/hyglass/