• German
  • English

Gas- und Wärme-Institut in Essen

Nachbericht der Essener Wasserstoff-Impulse

Rund 60 Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik nutzten heute die Gelegenheit, sich im Rahmen der Essener Wasserstoff-Impulse kennenzulernen, auszutauschen und Projektideen zu entwickeln.

Damit kamen sie dem Aufruf von Oberbürgermeister Kufen gerne nach, der in seinem Grußwort die Teilnehmenden animierte, aktiver Teil einer Wasserstoffzukunft – nicht nur in Essen – zu sein.

Wasserstoff bietet als Energieträger der Zukunft eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten: in der Energieerzeugung, in der Mobilität sowie in der Nutzung in Industrie, Gewerbe und Haushalten.
Die Vorträge von Prof. Hoster (ZBT) und Dr. Tremel (Siemens Energy) führten in die Welt der Elektrolyse ein und gaben einen Überblick über den Stand der Technik und die notwendigen Bedarfe und Potenziale von erneuerbarem Strom, Wasser und Rohstoffen. Der 2. Teil der Veranstaltung beschäftigte sich dann mit der Wasserstoff-Anwendung. Dr. Lange (GWI) erläuterte die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und Herr Liesner (2G Energy AG) präsentierte mit dem Wasserstoff-BHKW eine Technologie, die bereits im Einsatz ist.

Dass noch viel Luft nach oben in der Abstimmung und Optimierung von Erzeugung und Anwendung ist, machten Herr Gillmann (EWG - Essener Wirtschaftsförderung) und Prof. Görner (GWI) in ihren Beiträgen deutlich. Nur ein funktionierendes flexibles Wasserstoff-System ermöglicht eine ressourcenschonende und nachhaltige Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff.

Im anschließenden World-Café konnten sich die Teilnehmenden zu konkreten Fragestellungen hinsichtlich des Forschungsbedarfs und -angebots sowie zum Standortbedarf und -angebot austauschen.
Viele Projekte sind initiiert und befinden sich bereits in der Umsetzung: Die Transformation in Richtung einer Wasserstoffwelt hat begonnen.

Mit den Essener Wasserstoff-Impulsen haben das GWI und die EWG mit den 60 Teilnehmenden ein wichtigen Schritt zu gemeinsamen Projekten und der Realisierung einer zukünftigen Wasserstoffwelt getan.

 

 Das Programm der Veranstaltung finden Sie hier.